Kontoführungsgebühren


Kontoführungsgebühren und Co – Kostenfalle Girokonto

KontoführungsgebührenDas Girokonto kann mit verschiedenen Kosten bzw. Gebühren verbunden sein. Kontoführungsgebühren ist nur eine davon und oft nicht die Hauptursache bei hohen Girokonto gebühren. Oft liegt es an dem Kleingedruckten. Worauf Sie unbedingt achten sollten lesen Sie hier.


Ein Überblick über die möglichen Kosten und Gebühren

Um in keine Kostenfalle zu geraten, wird empfohlen sich über folgende Kostenpositionen bei einem Girokonto zu informieren. So können Barauszahlungen an einem bankfremden Geldautomaten oder die Überweisug in der Filiale am Schalter mit teilweise nicht unerheblichen Kosten verbunden sein. Nachfolgenden haben wir für Sie die wichtigsten Kostenpositionen aufgelistet:

  • Kontoführungsgebühr
    Kontoführungsgebühren können als eine Art Grundgebühr verstanden werden. So wie eine Grundgebühr für den Telefon bzw. Internetanschluss gezahlt werden muss ist dies bei manchen Girkonten der Fall. Diese muss in der Regel monatlich beglichen werden und liegt unserer Erfahrung nach, je nach Kontomodell zwischen 0,00 € und 15,00 €.
  • Kontoauszugsgebühren
    Laut dem Gesetz hat die Bank die Pflicht ihren Kunden einmal monatlich über die Kontoumsätze seines Kontos informieren. Ob Sie dies per Brief, Auszugsdrucker oder Internet vornimmt bleibt der Bank überlassen. Dies geschieht jedesmal für Sie kostenlos. Falls Sie jedoch den Kontoauszug auf dem postalischen Weg bekommen möchten ,die Bank jedoch einen anderen Weg vorsieht, ist sie dazu berechtigt eine Gebühr zu verlangen. Kontoauszüge über das Internet, also per E-Mail oder per eigenes Postfach im Onlinebanking stellt hierbei eine sehr bequeme Möglichkeit dar. Der Weg zum Bankautomaten erübrigt sich, die Auszüge können bequem als PDF auf die eigene Festplatte gespeichert werden und sind bei Nachforschungen sofort zur Hand.
  • Dispozinsen
    Dispozinsen variieren je nach Kontomodell und Anbieter. Dabei sind hier die Kosten gemeint die entstehen wenn das Konto ins Minus gerät. Schwankungen sind hierbei von 7 bis 15% möglich. Wenn der Umgang mit Geld schwer fällt und das Konto öfter im Haben als im Soll steht sollte auf ein Konto mit moderaten Dispositionszinsen gewählt werden.
  • Überweisung per Überweisungsträger
    Besondere Vorsicht ist hier bei kostenlosen Girokonto-Modellen geboten. Diese besitzen zwar keine Kontoführungsgebühren, basieren jedoch darauf, dass Sie Dinge wie Überweisungen selbst tätigen. Das heißt, dass für Überweisungen per Überweisungsschein, den Sie dann zum Beispiel in den Briefkasten der Bank werfen damit die Mitarbeiter dort die Überweisung für Sie tätigen Gebühren verlangt werden.
    Falls Sie die Überweisung auf solch einem Weg tätigen möchten, sollten hierfür unbedingt die Kosten im Preis und Leistungsverzeichnis beachtet werden. Die Kosten belaufen sich in den meisten Fällen bei knapp 7,00 € pro Überweisung.
  • Gebühren bei (Bar-)einzahlung bzw. Auszahlung
    Manche Anbieter bieten die kostenfreie Möglichkeit zur Bareinzahlung bzw. Barauszahlung nur an den eigenen Geldautomaten oder bei Kooperationspartnern an. Sollten Sie dennoch Bankfremde Geldautomaten nutzen können dafür Gebühren verlangt werden. Oft dreht sich die Summe pro Abhebung, je nach Anbieter, bei knapp 6,00 €. Auch gibt es hierbei manchmal Unterschiede bei dem Kartentyp.
    Das heißt, dass beispielsweise mit der EC-Karte bei Nutzung von fremden Geldautomaten eine Gebühr verlangt wird, bei der Kreditkarte hingegen nicht.
  • Gebühren bei verloren gegangener PIN
    Sollte die PIN, unerheblich ob es sich dabei um die „normale“ oder die Onlinebanking PIN handelt, auf dem Postweg zu Ihnen verloren gegangen sein darf das Geldinstitut für eine erneute Zusenden dieser von Ihnen keine Gebühr verlangen. Haben Sie jedoch Ihre PIN vergessen und fordern diese nach können auch hierfür eine Gebühr verlangt werden.
  • Kartenverlust
    Bei einem Kartenverlust gelten im Prinzip die gleichen Regeln wie bei der verlorenen PIN. Sind die Karten von Ihnen unverschuldet auf dem Postweg zu Ihnen verloren gegangen muss auf eine Gebühr bei Nachsendung verzichtet werden. Haben Sie hingegen die EC-Karte verloren und bestellen diese nach ist die Bank dazu berechtigt eine entsprechende Gebühr geltend zu machen.

Fazit

Girokonto VergleichDamit Sie auf der sicheren Seite sind um diese Kosten zu vermeiden sollte deshalb im vornherein das Preis und Leistungsverzeichnis der entsprechenden Bank unter die Lupe genommen werden. Diese lässt sich auf der Homepage der jeweiligen Bank runterladen.
Eine weitere Übersicht zu diesem Thema finden sie auf diesem Link in einem Bericht der Westdeutschen Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Und nicht vergesen: das beste Girokonto findet ihr auf www.Girostar.de!

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]