Konto für Jedermann

[vc_row][vc_column][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text el_class=“newfont“]


Girokonto für Jedermann

Geld_EuroDas Konto für Jedermann oder auch Jedermannkonto bezieht sich auf das Recht auf ein Girokonto. Heißt das nun, jeder von uns kann zu der Bank seiner Wahl laufen und ein Girokonto fordern? Um diese Frage zu beantworten gehen wir ein paar Jahre zurück…
Eingeführt wurde das Gesetz im Jahr 1909. Damals wurde bargeldloser Geldverkehr hauptsächlich von Staaten und politischen Einheiten genutzt. Nachdem allerdings immer mehr der private Wirtschaftssektor und die Staatsbürger die Einführung für Jedermann forderten wurde es dann letztendlich 1909 umgesetzt und es gab tatsächlich für jeden Bürger das Recht auf ein Girokonto.
Aber nun nicht zu früh freuen…
1995 wurde das ganze wieder zurückgefahren. Das heißt einen Rechtanspruch besteht seitdem nicht mehr.
Da die Kreditinstitute für die Zukunft auf Nummer sichergehen wollten und einem neuen Gesetz für ein Girokonto für Jedermann etwas entgegenbringen wollten, gibt es seitdem dieses Kontomodell als freiwillige Selbstverpflichtung der Banken.

Praxisumsetzung

In der Praxis gestaltet sich das ganze allerdings etwas schwieriger. Banken möchten ungern eine Beziehung mit einem Kunden eingehen der einen negativen Schufa-Score hat oder den Status arbeitslos trägt.
Verpflichtet sind Banken auch nur für ein Konto auf Guthabenbasis. Was im Prinzip nichts anderes ist als ein Sparkonto. Das heißt dass kein Dispositionskredit gewährt wird. Darüber hinaus gibt es auch keine normale EC-Karte sondern eine gewisse „Servicecard“ mit der zum Beispiel die Bezahlung per Karte in Geschäften oder ähnliches eingeschränkt bzw. ganz unterbunden wird.
Genutzt werden kann und soll diese Karte nur für die eigenen Bankautomaten um dort Geld einzuzahlen oder abzuheben.

Was war das eigentliche Ziel eines Jedermann-Kontos?

Ziel war es eigentlich auch Menschen mit einer nicht herausragenden Bonität, also zum Beispiel einer negativen Schufa-Score, sowie Menschen die Arbeitslos sind auch die Möglichkeit auf ein Konto zu ermöglichen. Auch wenn dies „nur“ als ein Guthabenkonto geschieht.
Eine rechtliche Verpflichtung besteht aber für die Bank (noch) nicht. Ob es demnächst wieder doch eine rechtliche Grundlage aufgrund eines neuen EU-Gesetzes geben wird beleuchten wir weiter unten.
Auch hat die Bank gewisse Rechte dem Antragssteller gegenüber. So kann eine Kundenbeziehung ausgeschlossen werden, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft:

  • Für die widerrechtliche Nutzung des Kontos für illegale Tätigkeiten, z.B. Geldwäsche
  • Falls bei der Antragsstellung oder bei anderen Verträgen von Ihnen Falschangaben gemacht wurden
  • Wenn Sie, aus welchem Grund auch immer, einen Mitarbeiter des Kreditinstitutes bedroht oder belästigt haben
  • Bei Nichterbringung der monatlichen Rate für das Girokonto

Ist das Jedermann-Konto sicher vor Pfändungen?

Dieses Modell ist nicht Pfändungsgeschützt und darf nicht mit einem Pfändungsschutzkonto verwechselt werden! Es ist nach wie vor durch den entsprechenden Gläubiger pfändbar.
Allerdings kann dieses Kontomodell in ein Pfändungsschutzkonto umgewandelt werden!
Bei Interesse lesen Sie hier mehr dazu…

AKTUELLES UPDATE: Neuer Beschluss der EU zum Girkonto für Jedermann

Bald doch wieder das Recht auf ein Girokonto? Unter anderem durch die Flüchlingskrise geriet die EU-Regierung in Handlungsnot. So darf in Zukunft jeder Staatsbürger, Asylsuchender und Menschen mit Duldung ein Girokonto eröffnen. Und das nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten Europäischen Union. Das Gesetz, um genau zu sein, die EU-Zahlungskonten-Richtlinie wurde vom Bundesrat verabschiedet. Die wirklich einzige Voraussetzung ist, dass man nicht mehr Minderjährig, also 18 Jahre oder älter ist. Ab dann wird es für den Verbraucher um ein vielfaches einfacher sein ein Girokonto auf Guthabenbasis zu eröffnen.
Lest mehr dazu auf Bundesregierung.de

Kontowechsel durch die neue EU-Zahlungskonten-Richtlinie für den Verbraucher noch einfacher

Ein anderer Teil des Gesetzes gibt zuzüglich vor, dass bei einem Wechsel des Kontos innerhalb des jeweiligen Landes, das neue Kreditinstitut die Lastschriftdaten, sowie die Daueraufträge übernehmen. Im Prinzip ist das der Wechselservice den verschiedenen Banken als zusätzlichen Anreiz den neuen Kunden anbieten. In Zukunft wird das allerdings zur Regel werden. Dies ist für den Verbraucher als ausgesprochen positiv zu sehen. Für die Banken bedeutet dies allerdings mehr Aufwand, in einem aktuell sehr niedrigen Zinsumfeld bei dem sie sowieso schon Schwierigkeiten haben mit dem klassischen Einlagengeschäft Geld zu verdienen.

Wann genau passiert das ganze nun genau fragt Ihr euch?
Hier habt ihr ein Datum für euren Kalender: Bis zum 18. September 2016 muss dies ganze in Deutschland umgesetzt werden.

Girokonto für Jedermann insbesondere durch das Flüchlichtsthema neu aufgerollt

Zusammenfassung

Fazit JedermannkontoFassen wir das ganze nochmal zusammen… Früher (1905) gab es mal ein Recht auf ein Girokonto, dann wurde es 90 Jahre später 1995 wieder abgeschafft und nun 2016 wird es wiederkommen.
Ab dann hat jede(r) Bürger, Asylsuchender, Obdachloser und geduldeter wieder das Recht auf ein Girokonto!
Abgelehnt darf dies aber nach wie vor in begründeten Fällen, wie oben schon erwähnt Geldwäsche und andere Straftaten. Arbeitslosigkeit oder ein negativer SCHUFA-Score sind allerdings keine ausreichenden Begründungen für eine Ablehnug. So das ein schufafreies Konto ermöglicht wird.

Zu dem neuen Gesetz gibt es einen weiteren Bericht auf n-tv.

Falls euch der Bericht gefallen hat dürft ihr diese Seite gerne weiterempfehlen. Für Fragen zum Thema Girokonto für Jedermann stehe ich euch selbstverständlich per E-Mail zu Verfügung.
[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]